Eintauchen in die Webseite – Google Photosphere und Business Photos

Photosphere

Gipfelblick vom Brunnkopf in Tirol

Aufgeklapptes Kugelpanorama Gipfelblick vom Brunnkopf in Tirol

Mit dem Google Smartphone Nexus 4 wurde vor einem Jahr Android 4.2 eingeführt. Auf diesen sehr leistungsfähigen Geräten aus dem Hause LG konnte man Google Photosphere Aufnahmen machen.

Das war bisher mit Smartphones nur sehr eingeschränkt möglich. Zum Einen ist eine hohe Rechenleistung und ein guter Grafikprozessor notwendig, um die einzelnen Bilder zusammen zu setzen und zu berechnen. Zum Anderen waren mit bisherigen Apps die Aufnahmen nie ganz passend und es mussten sehr viel überlappende Bilder gemacht werden.

Mit Android 4.3 ist auch eine neue Version von Photosphere auf die Geräte gekommen. Damit ist es sehr einfach Kugelpanoramen zu erstellen. Man wird häufig noch komisch angesehen, wenn man sich mehrmals mit dem Smartphone in der Hand um seine eigene Achse dreht. Die Erstellung eines Photosphere Bildes erfordert eine enorme Rechenleistung. Das merkt man daran, dass der Akku sehr schnell leer und das Smartphone sehr warm während der Berechnung wird. Auf meinen Mountainbike Touren habe ich deshalb immer einen Zusatzakku dabei.

 
Es gibt inzwischen sogar Aufnahmen aus dem Inneren eines Fahrzeugs. Diese sind aber sehr schwer zu machen. Je näher die Objekte an der Kamera sind, desto wichtiger ist eine exakte Bewegung des Smartphones um den Nodalpunkt der Linse herum. Für Kameras gibt es so genannte Nodalpunkt-Adapter. Damit dreht sich die komplette Apparatur um den Punkt, wo das Bild auf die Linse trifft. Damit werden dann Verwerfungen in den zusammengebauten Panoramen vermieden.

Im Auto Kugelpanorama

Bildquelle Screenshot Google Plus Photosphere von Sven W.: Im Auto Kugelpanorama

Link zum Bild des Auto-Innenraum

Um mit einem Google Nexus 4 eine gutes Photosphere Bild zu machen muss man weit genug von den auf zu nehmenden Objekten entfernt sein. Aus der Hand geschossen sind die Aufnahmen sicher sehr gut. Aber um in einem engen Raum, wie im Innenraum eines Autos eine satte Aufnahme zu machen braucht man eine Nodalpunkt-Vorrichtung für das Smartphone.

Der Google Plus User Sven W.  hat so einen Apparat aus einer Teppichleiste gebastelt. Netterweise hat er mir Bilder davon geschickt.

Nach diesen Bildern werde ich mir auch einen Nexus 4 Nodalpunkt-Adapter für mein Smartphone bauen.

Nodalpunkt Vorrichtung für Google Nexus 4 zum Erstellen von Photosphere 2

Bildquelle: Sven W. Google plus Nodalpunkt Vorrichtung für Google Nexus 4 zum Erstellen von Photosphere

Nodal Sphere 3

Bildquelle: Sven W. Google plus Nodalpunkt Vorrichtung für Google Nexus 4 zum Erstellen von Photosphere

Nodalpunkt Vorrichtung für Google Nexus 4 zum Erstellen von Photosphere

Bildquelle: Sven W. Google plus Nodalpunkt Vorrichtung für Google Nexus 4 zum Erstellen von Photosphere

Der Nachteil an Kugelpanoramen ist, das man sie nicht einfach so ansehen kann. Auf Facebook sieht ein Kugelpanorama wie die aufgeklappte Karte der sonst kugelrunden Erde aus, mit allen Verzerrungen.

Nur auf Google+ und in Google Maps kann man ähnlich wie bei Streetview virtuell in die Bilder rein gehen.

Für WordPress gibt es inzwischen ein Plugin, mit dem man Photosphere Bilder auf seinem Blog zeigen kann. Leider werden die Bilder derzeit noch etwas verzerrt und mit schwarzen Löchern oben und unten angezeigt. Ich hoffe das ändert sich noch in Zukunft.

Wie ein Photosphere Bild richtig aussieht kann man auf Google Plus anschauen, einfach das Bild anklicken:

Tipps für die Erstellung

Noch ein Tipp für die Erstellung. Da man Photos und Videos selten hochkant macht, fängt man bei Photosphere Aufnahmen oft an das Smartphone waagrecht zu halten. Das geht auch. Leider bekommt man so ein unschönes schwarzes Loch ganz oben und ganz unten in der fertigen Aufnahme.

Also Kugelpanoramen immer hochkant erstellen!

In diesem Video wird gezeigt, wie es geht!

Tiny Planet

Eine weitere nette Funktion im Nexus 4 ist die Möglichkeit, aus einem Kugelpanorama Foto ein so genanntes Tiny Planet Bild zu machen. Dabei wird das Panoramabild quasi von ganz oben geöffnet und nach außen in ein quadratisches Bild gebogen.

Tiny Planet Auto Innen von Sven W

Bildquelle: Sven W. Google plus Tiny Planet Auto Innen von Sven W

Dazu tippt man auf das fertig gestellte Photosphere Bild

Fertiges Photsphere zu Tiny Planet umwandeln

Fertiges Photsphere zu Tiny Planet umwandeln

Dann erscheint unten rechts das Symbol für Tiny Planet. Drauf klicken und man bekommt die Möglichkeit das Bild zu drehen und die Größe zu verändern.

Fertiges Photsphere zu Tiny Planet umwandeln

Größe verändern

Durch Verschieben des Reglers nach links verkleinert man das Innere.

Fertiges Photsphere zu Tiny Planet umwandeln

Kleiner Innenraum Schieber links

Nach Rechts wird es größer.

Tiny Planet erstellen

Schieber nach Rechts wird es größer

Mit zwei Finger kann man das Bild noch um die Mitte herum drehen und ausrichten.

Tiny Planet erstellen

Um den Mittelpunkt gedreht und gespeichert

Der Rest ist Feintunig und Geschmack des Erstellers. Das Bild kann auf vielfältige Weise verändert werden.

Tiny Planet erstellen

Farbkurven verschieben

Dann ab in die sozialen Netzwerke. Gute Tiny Planets sind sehr beliebt. Es gibt noch nicht viele User die das können und machen. Ich teile über Instagram und damit gleichzeitig auf Twitter und Facebook. Google Plus hat ja schon die Photosphere.

Google Business Photos

Google Business Photos sind die Steigerung der einfachen, mit dem Smartphone geschossenen Kugelpanoramen. Wie genau und mit welchem Equipment man diese Kugelpanoramen erstellt, wird in diesem Youtube Video von Blende 8 sehr anschaulich erklärt. Auf den Hilfeseiten von Google Maps findet man auch noch gute Tipps dazu.

Das fertige Panorama kann man dann über diese Seite von Google in eine Photosphere Datei umwandeln lassen. Wenn man solche Fotos von einem zertifizierten Google Business Fotografen erstellen lässt, bekommt man dann sogar eine Möglichkeit die Interessenten des Hotels oder Street View Geschäftes direkt von der Street View Ansicht in sein Haus zu locken. Eine geniale Marketing Möglichkeit für alle lokalen Geschäfte. Leider kann man selbst erstellte Kugelpanoramen nicht in Streetview einbinden.

Wer in Köln und Umgebung einen Google Business Fotografen sucht, dem empfehle ich Frank Schulz. Der ist ein absoluter Perfektionist und kennt sich zudem mit Suchmaschinenoptimierung aus. In anderen Gegenden findet Ihr zertifizierte Fotografen über diese Seite von Google.

Wer sich gern Kugelpanoramen ansieht der sollte der Photo Sphere Community auf Google Plus beitreten und Evan Rapoport folgen, der die Entwicklung der Software leitet. Entwickler werden auf dieser Seite zum Thema fündig.