If I had Glass – Der Smartphone Killer?

Für mich ist die Google Glass ein lang gehegter Traum. Auf meinem Blog AR-Welt.de beschäftige ich mich schon seit ein paar Jahren mit dem Thema Augmented Reality. (AR)
Die Google Glass ist für mich der erste interessante Umsetztungsversuch von AR.

Hannes Schleeh mit Google Glass aus dem 3D Drucker

Aus meiner Sicht ist das die nächste Stufe der (R)evolution im Mobilfunkbereich. Vom Handheld zum Smart Wear. Da liegt Gerhard Schröder mit seinem Blog We wear Smart Wear voll im Trend der Zeit. Genau wie Gerhard Schröder habe ich mir vom 3D-Drucker meines Vertrauens, Nils Hitze gestern eine Attrappe der Google Glass anfertigen lassen. Vielen Dank an Gerhard für den Tipp zum fertigen 3D-Modell der Brille auf www.thingiverse.com, damit kann man das Ding einfach drucken lassen.

 

Nils Hitze mit Google Glass Attrappe aus dem 3 D Printer

Nils Hitze mit Google Glass Attrappe aus dem 3 D Printer http://www.3ddinge.de/

 

Sowie das iPhone von der Bedienung her die Mobiltelefone revolutioniert hat, wird Google Glass die nächste Stufe der Mobiltelefonie mit Glass einläuten.

Google_Glass_detail © flickr Antonio Zugaldia

Google_Glass_detail © flickr Antonio Zugaldia

Unsere Kinder und Enkel werden sich in 15 Jahren über die Bilder in Filmen wundern, in denen Menschen gezeigt werden, die auf der Straße laufen und in helle leuchtende Täfelchen blicken.

Ich kann mir sogar vorstellen dass es in Zukunft, aus Sicherheitsgründen verboten sein wird, auf der Straße in Bildschirme zu schauen.

Für mich wird die Anwendung der Google Glas, einer Augmented Reality Brille oder auch AR-Kontaktlinsen perfekt sein, wenn ich die Strecke des Mountainbike Rennens Transalp ohne den Blick von der Strecke zu nehmen nachfahren kann.

Sight from Sight Systems on Vimeo.

Die Idee ist dabei das mir die Wegweiser die bei den Rennen 2010 und 2011 in der Wirklichkeit physisch zu sehen waren über die Brille in die Wirklichkeit eingeblendet werden damit ich genau wie damals die richtigen Abzweigungen finden kann.

Die absolute Killer Applikation aus meiner Sicht ist, die Google Glas für Hangout on Air zu verwenden. Egal wo ich bin, wenn sich gerade etwas Interessantes bietet, kann ich dieses Ereignis direkt mit der Brille live übertragen.

Bei einer größeren Verbreitung der Brille wäre sogar denkbar eine Veranstaltung in der Art zu übertragen, dass man von einer Google Glas Brille zur nächsten schaltet und so die verschiedenen Perspektiven der Zuschauer oder auch des Vortragenden im Raum einfangen und übertragen kann.

Sehr spannend finde ich auch den Ansatz den BMW in einem Video gezeigt hat. Man bekommt über die Augmented Reality Brille eingeblendet, wie man ein Auto reparieren soll. Es wird gezeigt wie man einen Teil wechselt. Auf die Schrauben bekommt man eingeblendet wie diese mit dem Schraubenzieher gelöst werden sollen und in welcher Reihenfolge man sie lösen soll.
Schritt für Schritt wird direkt im Blickfeld des Nutzers eingeblendet was als nächstes zu tun ist.

 

Zum Thema Augmented Reality Brillen habe ich HIER einen sehr ausführlichen Artikel geschrieben.

Aber die Forscher entwickeln schon die AR-Devices der Zukunft. Nach der AR-Brille kommen die AR-Kontaktlinsen.

AR-Linsen

 

Damit entfällt das störende Gestell auf der Nase. Die Probleme mit der Stromversorgung sind auch schon fast gelöst. Genau wie bei RFID-Chips, wird der Strom zum Betrieb induktiv übertragen.

Auf der Website www.elemetalled.com  steht dazu:

Die reale Welt? Bah! wenn Augmented Reality Wirklichkeit wird, wird es sich anfühlen, als wenn die reale Welt, wie wir sie kennen  zu einem Relikt der Vergangenheit wird.

Dieser Artikel gehört zur Blogparade, die von Gerhard Schröder gestartet wurde.

Wer mit machen will, der kann sich bei Gerhard auf der Seite melden. Einsendeschluß ist der 30. April.